Neue Studie über den Gold Anchor bestätigt geringes Infektionsrisiko und hohe Markerstabilität
Novemer 2018

Wir freuen uns, Ihnen eine neue Studie des Karolinska University Hospitals in Stockholm, Schweden, über den Gold Anchor zur Verfügung zu stellen.

Bei 621 konsekutiven Prostatakrebs-Patienten wurde die Häufigkeit von Harnwegsinfektionen (UTI) und Markerverlust nach transrektaler Implantation von drei Gold Anchor mittels 22 Ga Nadeln untersucht. Aufgrund von Notizen von Ärzten und Krankenschwestern aus den Krankenakten wurde vom Tag der Implantation bis zum Ende der 29. Strahlentherapie-Behandlungsfraktionen das Auftreten von Harnwegsinfektionen, Sepsis, Krankenhausaufenthalt aufgrund von Infektionen und Markerverlust nach der Implantation beurteilt.

UTI’s traten bei zwei (0,3%) der 621 Patienten auf. Weder Sepsis noch Krankenhausaufenthalt wurden festgestellt. Unter 1’863 implantierten Markern wurde der Verlust bzw. das Ausscheiden von drei Markern festgestellt, die alle auf die Platzierung in der TURP-Kavität zurückzuführen waren.

Resultate der Studie: Die Verwendung dünner Nadeln für die Implantation von GoldAnchor Fiducial Markers scheint die Infektionsrate zu reduzieren, obwohl zur Profphylaxe eine Einzeldosis Non-Broad-Spectrum-Antibiotika verwendet wird. Die Konstruktion des Markers soll für gute Stabilität im Gewebe zu sorgen.

Lesen Sie den Open-Access-Artikel in Cureus.com: Low Infection Rate After Transrectal Implantation of Gold Anchor ™ Fiducial Markers in Prostate Cancer Patients After Non-broad-spectrum Antibiotic Prophylaxis

Zur hauptseite Zum newsarchiv
Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
OK